Entwicklungsförderung

Grundsätzlich sprechen wir beim RSV05 im Basisbereich von Entwicklungsförderung anstelle von der vor allem im Kleinfeldbereich etwas irreführenden Begrifflichkeit “Talente auszubilden”, welche die Selbstätigkeit und Selbstorganisationsprozesse des einzelnen Kindes sowie die Wirkungskräfte der Sozialsysteme außer acht lässt. Ein Menschenbild, das nur vorgibt die “Kinder auszubilden” wird individuellen Kompetenzen (z.B. Kreativität) und Bedürfnissen sowie  Zufälligkeiten und Erfordernissen erfolgreicher  Lehr- und Lernprozessen nur unzureichend gerecht.

Dennoch beinhaltet Entwicklungsförderung auch “ausbildende Aspekte” im Sinne von impulsgebender Wissensvermittlung (besonders  im Bereich der (Zusammen)-Spielfähigkeit oder im Bereich des Technikerwerbes.

Sportpädagogisch werden wir der Selbstorganisation im Lehr-Lernprozess des komplexen Fußballspiels insofern gerecht, dass wir ganz bewusst in unserer Entwicklungsförderung ein spielgemäßes Konzept verfolgen (siehe Rubrik “Über uns”/Konzeptionen+Erfolge) , welches das angeleitete Gleichzahlspiel (nicht zu verwechseln mit freiem Spiel) zum Hauptteil jeder Trainingseinheit erhebt, Spiel- und Übungsreihen als ergänzende Impulsgeber im Entwicklungsprozess versteht und entsprechend konzentriert und systematisch einsetzt.

MEILENSTEINE in der Entwicklungsförderung: kleine Gleichzahlspiele, hier 3:3 bzw. (1+2:2+1).