E1 holt 30.HKM-Gold seit 2000

Nach der Hallenmeisterschaft der F-Mädchen holte 2016/17 die E1 bei den Jungen die Hallenkreismeisterschaft für den RSV05. Die D1 schrammte ganz knapp mit Silber am Titel vorbei, F1 und G1 holten Silber und unterstrichen damit die Kontinuität in der Jugendarbeit des RSV05.

Hier der diesjährige Medaillienspiegel im Basisbereich G-D:
RSV05………1-3-0
SCH………….1-1-0
SVG………….1-0-0
SC05………..1-0-0
Gleichen…… 0-0-1
Rosdorf…….. 0-0-1
Rotenberg…..0-0-1

E
Eine kleine RSV05-Bilanz nach 17 Jahren

.
Seit der Jahrtausenwende hat der RSV05 im Basisbereich der Jungen fast immer in allen vier Alterklassen eine oder mehrere Mannschaften im Rennen um die begehrten Hallentitel gestellt – lediglich einmal war in den 17 Jahren keine D-Jugend  und einmal war keine G-Jugend für die HKM-Endrunde qualifiziert.

In der Endrunden-Breite hatte der RSV05 zwischen Minimum vier und Maximum neun Teams in den HKM-Endrunden am Start, die Gold-Ausbeute schwankte immer zwischen einem und drei Titeln. Insgesamt erspielten die RSV05-Teams in den 17 Spielzeiten bis heute im Basisbereich G-D 30x HKM-Gold und 26x HKM-Silber in 68 HKM-Wettbewerben.

“Dennoch ist diese Bilanz nur ein Bruchteil der Jugendarbeit beim RSV05. In den anderen Mannschaften sowie den eher psychomotorisch orientierten Spielgruppen leistet der RSV05 weit aus mehr. Diese vielen tausend tollen Fußballmomente bei Jungen und Mädchen in 30-40 Jugendteams pro Jahr stehen nur nicht so im Fokus der öffentlichen Berichterstattung.”

Auch hier wirkt sich die hauptamtliche Sportpädagogenstelle in punkto Entwicklungsbegleitung und -Förderung enorm aus, flankiert von jeweils  ca. 3 Bundesfreiwilligen/pro Saison und vielen ehrenamtlichen Trainern. Zusammen schaffen sie systematisch eine entwicklungsfördernder Spiel- und Lernkultur auf allen Niveaustufen.
.

Turnierbericht zum HKM-Titel der E1

Die Geschichte ist recht schnell erzählt. Das Team von David Barié und Ralf Tarant zeichnet sich durch Gedankenschnelligkeit, mannschaftliche Geschlossenheit sowie Lauf- und Einsatzfreude aus  – zudem hatte sie einige Standards auf Lager und gewinnbringend eingesetzt. Jedes der fünf Endrundenspiele war allerdings die erwartet knappe Kiste. Diesmal zeichnete sich die E1 zusätzlich als Minimalisten aus.

Zwei Überraschungen

Im ersten Spiel gegen Mitfavorit SVG brachte ein frühes Tor eine gute Ausgangsposition. Der immer anspielbare RSV-TW bügelte  – wie in den folgenden Spielen – den ein oder anderen Stellungsfehler seiner Feldspieler mit beeindruckenden Paraden aus (siehe rechts gegen Hainberg). Einmal rettete der Pfosten gegen die SVG. Nach dem knappen 1:0-Erfolg in diesem Eröffnungsspiel trennten sich sich die Wege der beiden vermeintlichen Favoriten. Der RSV05 gewann das Turnier ungeschlagen, SVG holte überraschender Weise nur noch einen Zähler, was die Ausgeglichenheit des Teilnehmerfeldes unterstreicht.

Die zweite Überraschung war zum Auftakt der 1:0-Sieg vom SC Hainberg II gegen zweiten Mitfavoriten SC Hainberg I. Vom RSV05 mit oben erwähnter Endrundenerfahrung schon oft erlebt, war es für den SC Hainberg Neuland, dass die eigene Zweite immer einer der größten Stolpersteine sein kann. So blieb überraschender Weise Hainberg II mit seiner überfallartigen Kontertaktik bis zum abschließenden Showdown gegen den RSV stärkster Verfolger vom späteren Titelträger.

Die Flugball-Falle

Gegen die torgefährlichen Jungs des JFV West geriet der RSV05 in die eigene “Flugball-Falle”. Gleich zu Beginn setzte es mit einem wunderschönen, einstudierten Fugballspielzug die schnelle Führung. Das wollte der mitspielende RSV-Torwart im Spielaufbau nach dem Motto weiterführen: “weiter so, noch ein so schöner Assist” - die Mitspieler zeigten sich in Folge dessen auch nicht mehr wie in unserer Spielanlage vorgesehen für alle Varianten anspielbar, da ja zum Leidwesen der Trainer der vermeintliche lange Ball gesucht wurde. Die Folge: ein unansehnlichen Gebolze, das den JFV West immer wieder ins Spiel brachte (weil sich darauf leicht einzustellen ist, wenn die Varianten fehlen) und mit einer Punkteteilung endete (2:2), nachdem kurz vor Schlusss mit geschickten Wechseln der Ausgleich noch geschafft worden war.

Die Korrektur

In der Kabine  wurde die Nachteiligkeit dieser “gelebten Monokultur” ganz deutlich zur Sprache gebracht und die Mannschaft fand rechtzeitig zu ihrer variantenreichen und unberechenbaren Spielweise zurück – und blieb dadurch auf der Erfolgsspur. Es folgten Siege gegen Hainberg 1 (1:0) und dem sehr spielstarken FC Gleichen (2:1).

D
Die Entscheidung

Die 2:0-Führung gegen Gleichen – wie auf der Fotoserie und u.a. HIER im 2min-Video-Ausschnitt zu sehen – war gleichzeitig so stark erspielt wie es wichtig war, da es im Showdown gegen Hainberg II den Vorteil mit sich brachte, dass ein Remis für Gold reichen würde – was gerade gegen Kontermannschaften auf die sehr kleinen 2m-Tore nicht ohne Bedeutung ist. Nach dem clever erzielten Führungs- und Siegtreffer (2min-Video) im abschließenden Showdown gegen den SC Hainberg II war der Hallen-Kreismeistertitel nicht mehr in Gefahr und schlussendlich unter Dach und Fach – die Freude nach dem Abpfiff war bei den Jungs entsprechend groß (sie obiges Video inkl. Abfiff)

Zkkkkkkkkkkkkkkkk
Zum Einsatz kamen:

Jascha, Konstantin, Matteo, Ole, Moritz, Dominik, Len, Marten, Noah, Panthreen.

HIER alle Ergebnisse und die Abschlusstabelle der HKM-Endrunde, E-Junioren 2016/17 zum Anklicken

Kommentar schreiben

Kommentare

Kommentare geschlossen