Vorrunde: HKM-D2 erwartungsgemäß “noch mit viel Sand im Getriebe” – furioses Finale in Landwehrhagen

Letztlich ist die HKM-D2, die sich aus Spielern der Feld-D1/D2 zusammensetzt,  als einer von 14 Gruppensiegern in die Zwischenrunde eingezogen. Spielerisch konnte das Team von Ralf Tarant/Markus Wahle/Andreas Steinwachs noch nicht überzeugen. Nach nur zwei Hallen-Trainingseinheiten ist das auch nicht ganz verwunderlich, dass die Laufwege beim ersten Hallenauftritt “noch nicht so passen”.

Man muss aber auch konstatieren, dass die Hallenteams des TSV Adelebsen (2.KK)  und der JSG Staufenberg (1.KK)  in Landwehrhagen überrascht haben. So blieb der mitfavorisierten SVG HKM-D4 (als B-Team ihrer Kreisliga-D1) nur der vierte Platz.
Abschlusstabelle mit allen Ergebnissen zum Anklicken

Zu Beginn wurde von beiden Blöcken gehörig gezaubert

Tolle Spielzüge, tolle Tore – und ein Treffer per Fallrückzieher von Jonas. Gegen Werratal II und Dransfeld II wurden zusammen 15:0 Tore herausgespielt – inklusive eines Hattricks von Tobias (Foto oben).  Es wurde aber der Mannschaft in diesen beiden Spielen leicht gemacht – viel zu leicht.

Schalter gegen gegen die stärkeren Teams nicht richtig umgelegt

Nun wartete der erste starke Gegner, der  vorhersehbar höchst engagiert zu Werke gehen sollte. Nur ein Sieg hätte der SVG das Weiterkommen noch ermöglichen können, weil sie dann bei zu erwartenden 9 Punkten noch recht gute Karten gehabt hätte – trotz ihrer zwei zuvor verlorenen Begegnungen. So war dieses engagiert aber sehr fair geführte Spiel für beide Teams richtungsweisend.

“Unsere Jungs kamen mit den gänzlich anderen Herausforderungen im Vergleich zu den beiden ersten einfachen Partien nicht zurecht. Es war ein Flugball-Festival von beiden Seiten – richtig ärgerlich. “


………
……..
Die SVG-Führung deutete sich bereits frühzeitig an und folgte dann auch Mitte des Spiels per Kopf (wie sonst). Beide RSV05-4er-Blöcke nahmen zwar den Kampf an – aber auch nicht so richtig. Gegen Ende wirkte sich die Frische des zweiten Blocks immer mehr aus. Nachdem der Ausgleich sich bereits angedeutet hatte, fiel er dann doch noch 30 Sekunden vor Schluss per Kopfball-Abstauber (wie sonst) zum sehr wichtigen Punktgewinn.

.
RSV05 HKM-D2 – FC Lindenberg-Adelebsen II 4:1

Um als Gruppensieger in die Zwischenrunde aus eigener Kraft einzuziehen bedurfte es nun zweier Siege; gegen Staufenberg und Adelebsen, da beide überraschend gegen SVG4  gewonnen hatten. Eine Umstellung sowie eine verbesserte Einstellung auf dem Platz sicherte einen 4:1-Sieg gegen den FCLA II, das seine Stärke mit dem zwischenzeitlichen 1:1 bewies. “Wie stark ist dann erst die Erste – oder sind die Bezeichnungen vertauscht?”. Die RSV05 HKM-D3 wird es kommendes Wochenende herausfinden.

Packendes Finale gegen die Gastgeber mit kuriosem Schlusspunkt

Ein starker Beginn mit vielen Chancen wurde mit der verdienten Führung belohnt. Es wurde versäumt mit Toren nachzulegen. So fiel der Gegentreffer zum Ausgleich stark ins Gewicht. Erst Mattes brachte mit einem sagenhaften Vollspann-Weitschuss genau in den Winkel die gelb-grün-schwarz auf die Siegerstraße zur Tabellenspitze. Doch bis dahin sollte es noch ein unerwartet “weiter Weg” werden.

Spannende Schiedsrichterentscheidungen

Zunächst rettete Felix kurz vor der Linie, dabei kam auch ein Staufenberger zu Fall. Manch Schiedrichter hätte hier auch auf 9m entschieden. Vielleicht war es kurz darauf eine Konzessionsentscheidung? Als Keeper Luca vor dem auf ihn zustürmenden Staufenberger Stürmer fair parieren konnte wurde er anchließend übersprungen. Der Unparteiische zeigte auf den 9m Punkt. Auf die Frage “das war doch fair geklärt” schallte es vom Schiedsrichter zur Trainerbank: “Ruhe – und nimm die Pfoten runter!” nun vielleicht nicht gerade die feine englische Art, aber immerhin wirkungsvoll.

Parierter Strafstoß und folgende Zeitstrafe

Luca guckte den Schützen perfekt aus und parierte glänzend. Schoss den Ball dann aber etwas zu überschwenglich zur direkt folgenden Ecke – und bekam dafür eine 2min-Zeitstrafe aufgebrummt. Die 1:30 Restspielzeit brachte der RSV05 im 2-1-System mit viel Laufbereitschaft und Tempospiel “über die Runden”.

Kleines Nachspiel – aber alles geklärt

Dass auf Nachfrage nach Spielende eines RSV05-Trainers, warum der Torwart denn vom Platz gestellt worden sei, vom zweiten Schiedsrichter (der beim RSV05 auf der Bank gesessen hatte) gesagt wurde “passt auf, dass wir nicht gleich Eure ganze Mannschaft aus dem Spielbetrieb nehmen”, verwunderte. Vielleicht ist hier etwas mehr gegenseitiges Verständnis angebracht.

Als Jugendtrainer fragt man grundsätzlich aus Gründen der Mannschaftssführung nach, wenn man selbst nichts zeitstrafenwürdiges erkannt hat. Da bleiben ja i.d.R. dann nur verbale Entgleisungen, die es dann aufzuarbeiten gilt. Das war hier aber nicht der Fall. Die Zeitstrafe gab es lt. Schiedsrichter wegen Ballwegschießens. Soweit ist alles geklärt – zumal beide Unparteiische aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung wohl eine insgesamt gute Turnierleistung gezeigt hatten.

Fazit

“Wir haben noch viel Luft nach oben, haben es sehr spannend gemacht. Die Freude überwiegt, an den Laufwegen werden wir arbeiten. Schön auch, dass Mark nach langer Pause endlich wieder mit von der Partie war”

Für die HKM-D2  spielten:
Luca; Kilian-Mattes, Marc-Tobias; Jannis-Felix, Jonas-NikoW.

Kommentar schreiben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Kommentare