“Rubic Ghasemi-Nobakht verlässt 05″

„Die Spieler sind gereizt“

Göttingen. Das erste Pflichtspiel im NFV-Pokal bei einem unterklassigen Klub vergeigt und zudem in dieser Woche einen wichtigen Spieler verloren: Beim RSV Göttingen läuft vor dem Start in die neue Saison der Fußball-Oberliga vieles ganz anders als erhofft. Am Samstag (18 Uhr) gastiert der TuS Heeslingen zum Saisonauftakt im Jahnstadion. „Die Spieler sind alle gereizt“, sagt Göttingens Trainer Jozo Brinkwerth vor der Partie gegen den Tabellensiebten der vergangenen Serie.

Zur gereizten Stimmung trug in der Nacht von Sonntag auf Montag Rubic Ghasemi-Nobakht wesentlich bei. Der 25-Jährige, der einen Teil der Vorbereitung erst verletzungsbedingt, anschließend wegen privater Probleme verpasste, teilte RSV-Team-Manager Jan Steiger mit, dass er Göttingen in Richtung Berlin verlassen werde. „Er hat private Gründe angeführt, mehr weiß ich auch nicht. Auf jeden Fall ist sein Weggang ein herber Verlust, den wir intern nicht auffangen können. Und auf dem südniedersächsischen Spielermarkt ist weit und breit kein Akteur in Sicht, der ihn ersetzen könnte“, bekräftigt Brinkwerth.

Ghasemi-Nobakht ist weg

Schon am Sonntag Nachmittag hatte der 05-Coach vor Augen geführt bekommen, dass sein Team derzeit völlig neben der Spur liegt. Beim Pokal-Aus in Eilvese wurde der RSV 05 vom Landesligisten nach der Pause teilweise vorgeführt. Immer wieder liefen seine Spieler bei der 1:4-Pleite in die Konter der Gastgeber. „Wir waren in allen Mannschaftsteilen schlecht, nicht nur in der Defensive“, bemängelt der Coach.

Gegen Heeslingen will Brinkwerth auch mit Umstellungen in der Startelf das Niveau erhöhen. Doch personelle Alternativen sind momentan rar. Neben den Langzeitverletzten Philipp und Coskun werden Huck und Hansen fehlen. Wenn überhaupt kann Stammkeeper Koch nur auf der Bank Platz nehmen, weshalb erneut Holzgrefe im Tor stehen wird. Stark gefährdet ist das Mitwirken der angeschlagenen Washausen, Burkhardt und Meyer.

„Dieses Verletzungspech verfolgt uns schon im gesamten Jahr 2012, die Entwicklung der Mannschaft ist ins Stocken geraten“, sagt Brinkwerth, der jetzt von seinen Spielern die Besinnung auf die Grundtugenden im Fußball fordert. „Wir müssen kompakt stehen, kämpfen, aggressiv in die Zweikämpfe gehen, die Gegenspieler doppeln und die Laufarbeit erhöhen“, betont der Coach, der einen offensiven Gegner erwartet. Im NFV-Pokal, beim 8:7 nach Elfmeterschießen über den Ligarivalen Lüneburg, zeigten die Heeslinger, die bis kurz vor Schluss mit 3:1 führten, in der Offensive eine gute Leistung. Für unschlagbar hält sie Brinkwerth aber nicht. „Wenn wir unsere Mängel abstellen, dann haben wir eine gute Chance auf drei Punkte.“ (rwx)

Quelle HNA: “Die Spieler sind gereizt!”

Kommentar schreiben

Kommentare

Kommentare geschlossen