“Nachlese” beider Osterferien-Camps 2011: Schnappschüsse + Impressionen

Erstmals waren beide RSV05-Ostercamps ausgebucht. Die Teilnehmer-Begrenzung ergibt sich aus den Platzkapazitäten (vor allem bei schlechterem Wetter) und der Kapazität am Mittagstisch. Bei einem Übungsleiterschlüssel von mindestens 1:4 (!) sind bei einem ausgebuchten Camp auch ca. 12-14 Trainer mit von der Partie. Die Termine für die drei Sommerferiencamps werden demnächst hier auf der HP veröffentlicht.

.

In angenehmer Spiel- und Lernathmosphäre haben die Jungen und Mädchen in den Klein- und Teillerngruppen mit ihren festen Bezugpersonen viel Spaß und Eigenmotivation in den Wochenplan eingebracht. Im Zentrum standen die lernintensiven kleinen Spiele (1:1, 2:2, 3:3, 1:2, 2:1) und die Gruppendynamik fördernden mittleren Gleichzahlspiele (5:5/6:6). Natürlich gab es zum Wochen-Abschluss noch das stets gewünschte 11:11 (für die Älteren) und 7:7 (für die Jüngeren).

.

.

.

So konnten sich die Kinder in ihrem Freilauf- und Zweikampfverhalten weiter entwickeln und brachten die ein oder andere neue Finte mit nach Hause.
Im täglichen “Schwachfuß-Training” war zumeist der Linke Fuß intensiv gefordert.
Im “gesundheitsorientierten Fitnesstraining” wurden Koordination, Schnelligkeit, Ganzkörperkräftigung und Grundlagenausdauer täglich in Angriff genommen:

.

.

.

.

Die Mittagspausen teilten sich auf in ca. 45 min “Mittagskino” und 45 min “Straßenfußball”.
Beim Straßenfußball ist “je nach dem” Elferschießen, Hochball, Weltmeister oder Zielschießen angesagt. Neu: Fuß-Völkerball, eingebracht von den vielen Mädchen aus Camp 1.

.

.

.

.

.
.

.
.
.
.
Verpflegt wurden die Kinder vom Vereinshaus-Team um Marianne.

So gab es bei A- und O-Saft folgenden Speiseplan:
Montag: Hühnerfrikasse mit Reis (Joghurt),
Dienstag: Spaghetti Bolognese (Obst),
Mittwoch: Fisch mit Kartoffelbrei und Salat (Pudding)
Donnerstag: Pizza (Eis).

.
Anbei noch ein paar weitere Einblicke in die RSV05-Osterferiencamps:

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Tempofussball bei Groß- und Klein (von G- bis D-Jugend):

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Tricksen, Dribbeln, Passen: “Kleine Spiele – große Wirkung” war das diesjährige Osterferien-Motto.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.


.
Für die Gruppendynamik waren …
… in den ca. 12 Kinder umfassenden Kleinlerngruppen die 6:6-Spiele immer von hohem Stellenwert
- gerade auch im Kontrast zu den “Kleinen Spielen”.

.

.

.

.

.

.

Jeweils am Ende des Vor- und Nachmittags wurden in den Kleinlerngruppen täglich Rückmeldungen eingeholt und gegeben. Dann stand “Aufräumen” auf der Tagesordnung.

.

.

.

.

.

.

.

.

Auch Regenschauer konnten dem Campablauf nichts weiter anhaben, da es ja bekanntlich kein schlechtes Wetter gibt… So waren alle Campteilnehmer mit ihren mitgebrachten Regenjacken und Ersatzkleidungen auf Regen stets  vorbereitet.

Fotos: Ingrid Djakou, Ralf Tarant und Corinna Kern.
MfG Ralf Tarant, Camp-Leitung (0551/484280; tarant@gmx.de)

Kommentar schreiben

Kommentare

Kommentare geschlossen