HKM-Endrunde: 6m-”Aus” für A1

Bei den A-Junioren gab es mehr Feldtore als bei den B-Junioren zu feiern. Insbesondere das 3:3 zwischen Adelebsen und der JSG Nord-Ost war torreich, dennoch leider die Ausnahme. Wer das erste Tor schießt, hat schon  mehr als die “halbe Miete”. Kein einziges Spiel konnte an diesem Tag bei den A-Junioren gedreht werden.

Die A1 (96er) gewann ihre drei Gruppenspiele gegen SVG, Eichsfeld und A2 und zog ins Halbfinale gegen Favorit 1.SC05 ein. Beide Teams hatten anfangs Chancen zum Führungstor nicht genutzt. Mit zunehmender Spielzeit erspielte sich der SC ein Chancenplus. In dieser Phase hielt RSV05-Keeper Moritz Bracher seine Mannen bis kurz vor Schluss im Spiel.

Doch dann: ein Abpraller, ein Volleyschuss aus kürzester Distanz mit Arm-Treffer, wohl ein eher zu unrecht ausgesprochener Strafstoß, ein zurecht wiederholter 6m-Strafstoß und der Finalist hieß 1.SC05. Das Elfer-Drama aus dem Halbfinale ist hier im Video-Schnitt von Ingrid zu sehen.

Im Finale revanchierte sich der 1. SC Göttingen 05 mit dem Siegtreffe i der Verlängerung für die zuvor erlittene Vorrundenniederlage (0:2) gegen die JSG Nord-Ost, die sich im zweiten Halbfinale deutlich gegen SVG durchgesetzt hatte. Um Platz drei gewann der RSV05 gegen die SVG.

Erste Endrunden-Sporen verdiente sich auch die RSV05-A2 (97er) – wie im Vorjahr die 96er um Dietmar Skusa und Günter Frantz auf den ersten Blick recht erfolglos: Lehrgeld. Dennoch, in allen drei letztlich knapp verlorenen Gruppenspielen waren jeweils die Chancen zur Führung gegeben. Die Bedeutung des ersten Treffers bekamen die Jungs leider knallhart vor Augen geführt. Anerkennenswert: bis zur letzten Sekunde versuchten sie alles um ihren Ehrentreffer an diesem Tag zu erzielen (siehe Foto unten mit herausgerücktem Torwat) - es sollte leider nicht reichen.


Kommentar schreiben

Kommentare

Kommentare geschlossen