Kreismeister F1 – Endspiel mit sehenswerten Szenen auf beiden Seiten

Mit einem deutlichen Sieg gegen die JSG Pferdberg brachte die F1 des RSV Göttingen 05  das “Double 2013/14″ am Finaltag in Lenglern unter Dach und Fach: Kreismeister sowohl in der Halle als auch auf dem Feld. Dabei zeichnete sich die F1 hauptsächlich über ihr mannschaftliches Zusammenwirken aus, das den einzelnen Spielern auch genügend Freiraum für ihre individuellen Fähigkeiten bot.

Von Beginn an setzte ein dem Kombinationsfußball trefflich dienendes 2-3-1-System, das den mitspielenden Torwart als variablen Ballverteiler einbezieht,  die JSG Pferdeberg  mannschaftlich unter Druck. Umgehend gab es für die Spieler um trainer Ralf Tarant  in den ersten sieben Minuten gegen die anfangs zu zurückhaltend agierende JSG jede Menge Torchancen – zwei wurden nur verwertet.

Nach ca. 7 Minuten legten die JSG Pferdeberg ihren Anfangsrespekt ab, was dann zudem durch den 1:2-Anschlusstreffer forciert wurde. Das fiel zwar unmittelbar in die erste Wechselphase des RSV05 (10.). Das Konzept wurde dennoch durchgezogen und griff auch wieder umgehend. Bis zur Pause war mit dem 6:1 die Vorentscheidung perfekt.

“Nach der Pause konnten wir unser Einwechselkonzept analog der ersten Halbzeit wiederholen und die Jungs erhielten durchgehend ihre Frische und ihren Teamgeist aufrecht – in Anbetracht der hohen Pausenführung anerkennenswert. Die JSG Pferdeberg agierte jetzt aber mutiger und entschlossener – ohne dass unser Spiel schwächer wurde, was dem Spielgeschehen gut tat. Die JSG zeigte jetzt auch die erwartete Torgefährlichkeit, die auch schon in der ersten Halbzeit hier und da aufgeblitzt war. So konnte sich Bastian nun auch auf dem Gebiet Glanzparade auszeichnen.”

Alle Spieler zeigten eine tolle Leistung. Dennis, Mohamed und Shahin entwickelten die Angriffe aus der Zweierkette umsichtig, Tim und Kevin zogen ein tolles Flügelspiel auf und machten gegen den Ball die Räume eng. Noah war sowohl zentral als auch rechts kaum zu stoppen. Levy fightete im Zentrum mit Übersicht. Tom und Dennis waren auf der Stoßstürmer-Position stets anspielbar und wirkungsvoll.

Beide waren auch an “der” Szene des Spiels beteilgt:
Als Innenverteidiger dribbelte Dennis an und spielte den Ball steil-hoch direkt in den Strafraum auf den sich absetzenden Tom, der den Ball per Fallrückzieher aufs Tor schoss: von der Latte prallte er noch an den Pfosten und dann wieder raus… – einfach toll anzusehen.

Kommentar schreiben

Kommentare

Kommentare geschlossen