Sieg der II. in Pferdeberg – nun Dritter

– Spielbericht von Julian Willmann –

In einem kampfbetonten Spiel vor zahlreichen engagierten Heimfans obsiegte die Mannschaft von Trainer Gert Pfahlert letztlich deutlich, da sich Abgeklärtheit und spielerische Klasse am Ende durchsetzten.

– Im Hexenkessel zu Pferdeberg -

Von Beginn an zeigten die jungen Heroen des RSV05, wer im Hexenkessel zu Pferdeberg das Heft des Handels in die Hand nehmen sollte. Die Heimmanschaft konnte nur durch zwei Freistöße für Gefahr sorgen, so dass es nur eine Frage der Zeit schien, wann der Gast in Führung gehen sollte. Nach etwa einer halben Stunde gelang das Führungstor, als Martin Rode, durch Jannik Schritt und Julian Willmann am Strafraum freigespielt, mit einem satten Knaller unter die Latte das gegnerische Tornetz zum Beben brachte. Seine nach längerer Verletzung wiederhergestellte Galaform untermauerte Rode nur wenige Minuten später, als er, nach Pass von Schritt, durch einen weiteren Hochgeschwindigkeits-Vollspannstoß von der Strafraungrenze, dieses Mal ins kurze Eck, auf 0:2 stellte.

Härtere Gangart in der zweiten Halbzeit

In der zweiten Hälfte verstand es die SG Pferdeberg sich durch beherzten Einsatz zurückzukämpfen, so dass sich, auch da der Schiedsrichter teilweise zu spät eingriff und einige Szenen anders beurteilte als die Mehrzahl der Spieler, ein oft überhartes Spiel entwickelte, in dem der Gastgeber durch einen bemerkenswerten Sonntagsschuss in den Torwinkel zum etwas überraschenden Anschlusstreffer kam.

In dieser Phase versäumte es der Gast aus Göttingen, die sich bietenden Kontergelegenheiten besser auszuspielen. Dies gelang endlich, als sich der eingewechselte Sten Küster im 16er durchsetzte und mit der Hacke auf den freistehenden Sebastian Lüschen zurücklegte, der etwa zehn Minuten vor Schluss zum 1:3 einschob. In der Schlussphase boten sich den Göttingern noch einige Torgelegenheiten, von denen eine durch Willmann zum 1:4 Endstand genutzt wurde, nachdem Sven Fascher zurückgelegt hatte.

Fazit und Ausblick

Insgesamt gelang der Zweiten also eine gute Leistung. Die Defensive um Jens Krippahl ließ sehr wenig anbrennen und das Kombinationsspiel wusste vor allem am Ende der jeweiligen Halbzeiten zu überzeugen. Hieran muss kommenden Sonntag um 12:30 an der Benzstraße angeknüpft werden, wenn die SG Westerode/ Werxhausen zu Gast ist.

Es spielten:
Maier- Petersen, Elias, Krippahl, Viksna- Köpps, Schritt, Willmann, Eisenwiener- Fernitz, Rode

Reserve:
Küster, Klein, Lüschen, Fascher

Kommentar schreiben

Kommentare

Kommentare geschlossen